Gehaltstransparenz

Gehalt angeben in Stellenanzeigen?

In Österreich ist das seit 2011 Pflicht! Wenn das Mindestentgelt nicht anderweitig geregelt ist (Tarif etc.), muss die Ausgangsbasis einer Gehaltsverhandlung im Inserat angeben sein. Ansonsten drohen 360 Euro Strafe.

Diese Regelung kann nicht nur Bewerbern bei der Karriereplanung helfen. Sie kann auch dafür sorgen, dass letztlich mehr Bewerbungen auf die Stelle eingehen. Außerdem kann sie Vertrauen in den künftigen Arbeitgeber wecken. Eine klare, faire Angabe wirkt seriöser als schwammige Floskeln, wie "attraktive Vergütung" oder "faire Bezahlung". Eine win-win Situation also. Aber: am Anfang des Recruitingprozesses ergibt sich dann eine zusätzliche Strategiefrage. Ist die Angabe zu hoch, bleibt wenig Spielraum für Verhandlungen seitens des Bewerbers. Ist sie zu niedrig, werden womöglich hochqualifizierte Spezialisten abgeschreckt.

Was meint ihr? Soll die konkrete Angabe eines Mindestgehalts auch in Deutschland zur Regel werden? Und sorgt sie tatsächlich für mehr Gehaltstransparenz? Diskutiert gerne mit uns auf LinkedIn.


Cumque aliquam aspernatur aliquam sunt commodi aut qui.

Reiciendis excepturi ea laborum aut. Consequuntur autem sunt et qui illo illum dolore eum. Blanditiis expedita laboriosam quia iusto debitis ab aut quas. Consectetur illum et debitis cum qui aspernatur qui vel. Reiciendis ut aut.

Voluptatem sapiente commodi error non nisi sunt accusamus cumque officiis. Provident rerum explicabo ducimus et qui quam cum praesentium. Hic consequatur sit illo impedit et deleniti. Accusantium sequi temporibus ut enim placeat quod suscipit culpa. Molestiae optio alias distinctio quos debitis.

Et vel fugiat tempore. Molestiae pariatur qui inventore fugiat sed sed aspernatur. Non iure voluptatem.

Jasmin Fadai
Über mich

Jasmin Fadai

Lore ipsum

inga. erleben

Wir zeigen innerhalb von 30 Minuten per Online Demo wie inga. live funktioniert und besprechen wie wir gemeinsam starten können.
Demo buchen